Von PASSAU nach LINZ.

Am 7. Aug. sind wir um 18:00h durch Passau gefahren (Flußkilometer 2226).

Bei Flußkilometer 2218 in Kösselbach haben wir an einem Seitenarm der Donau unter einer Donaubrücke übernachtet.

Das Donaukraftwerk Jochenstein war bereits in Sicht. Das war die erste Schleuse (Stauhöhe 11.5m) die wir zu bewältigen hatten. Es war ein mulmiges Gefühl, als wir mit unserer C93 mit einem großen Passagierschiff in der Schleuse standen. Aber es ging ohne Probleme.

In Engelhardtszell, dort ist die Schifffahrtsbehörde und das Deutsch- Österreichische Zollamt, wurden wir kontrolliert.

Alle "Papiere" in Ordnung. Freie Fahrt !

Anschließend sind wir bei:

Schloß Ranariedl aus dem 14 Jhd.

Ruine Wesenstein aus dem 11. Jhd.

Schloß Marsbach aus dem 12. Jhd.

Ruine Haichenbach

und dem röm.Kastell Joviacum, bevor wir zur

Schlögenschlinge (km 2188-2181) gekommen sind, vorbeigefahren.

 

Siehe folgende Bilder

 

Die Donauschlinge östlich von Schlögen in Oberösterreich. Mit Oxlau links und Hinteraigen rechts des Stromes. Oberhalb des Donauufers, in der Bildmitte des Hintergrundes, Schloß Neuhaus an der Mündung der Großen Mühl.

Weiter ist es vorbeigegangen an der Bursenmühle, das ist die ehemalige letzte Schiffsmühle Österreichs. Anschließend die Feste Partenstein aus dem 12.Jhd. und Burg und Schloß Neuhaus mit der kleinsten Orgel Österreichs. Vorbei an Ruine Purgstall sind wir im Staubereich der Schleuse DOKW Aschach eingefahren. Die Stauhöhe dieser Schleuse beträgt 15,13m.

Bei Flußkilometer 2144 haben wir Ottensheim erreicht. Auch hier gibt es ein Schloß aus dem 8. Jhd. Hier hatten wir unsere 3. Übernachtung. Alle Utensilien wurden auf dem "Balkon" gelagert, die ganze Fläche mit Luftmatratzen ausgelegt und darauf geschlafen. Am nächsten Morgen wurde ein Anzeichen von "Seekrankheit" festgestellt.

Am 9. August um 6:30h sind wir in Linz angekommen. Im Hafen war ein starker Wellengang und wir wären bei einer Brückenbaustelle beinahe bei einer Schotterbank aufgefahren.

Linz ist die Hauptstadt von Öberösterreich mit ca. 198 000 Einwohner und liegt an beiden Seiten der Donau. Sie ist eine bedeutende Industrie- u. Handelsstadt mit großem Donau- Freihafen. Nach dem 2. Weltkrieg war Linz durch die Besatzung der Russen vom Wirtschaftsverkehr sehr abgeschnitten. Da war die Donau wie in den vergangenen Jahrhunderten die wichtigste Verkehrsader.

Der Hauptplatz, der von Renessancehöfen und Häusern mit schönen Barock- und Rokokofassaden gesäumt wird, zählt zu den größten Plätzen dieser Art in Mitteleuropa. Die baroke Dreifaltigkeitssäule ist das Wahrzeichen von Linz.

Direkt an der Donau befindet sich das Brucknerhaus, ein 1974 fertiggestelltes modernes Konzerthaus und Kongreßzentrum. Es ist nach Anton Bruckner benannt, der 1855 als Domorganist in Linz tätig war. Jedes Jahr im September findet ein Brucknerfest statt, alle zwei Jahre gleichzeitig auch die "ars electronica".